Auf Initiative unserer Landeshauptfrau hat die Verwaltung des NÖ Schul- und Kindergartenfonds bei den Gemeinden den Bedarf für CO2-Messgeräte in den Kindergartengruppen und Schulen erhoben. Rund 8.000 Stück wurden eingemeldet und eine Ausschreibung für bis zu 10.000 Einheiten ist erfolgt. Und demnach ist es nun fix, dass bis zu 10.000 Einheiten finanziert werden können. Der NÖ Schul- und Kindergartenfonds dotiert sich zu einem Drittel aus Landesmitteln, zu zwei Dritteln wird er über Gemeindemittel im Rahmen eines Vorwegabzuges von Bedarfszuweisungen finanziert.

Die Initiative soll mit diesem kleinen Hilfsmittel zum häufigeren Lüften in den Räumen anregen. Das ist gerade jetzt in der Pandemiezeit wichtiger denn je! Die kleinen „Co2-Frühwarnsysteme“ machen übrigens auch langfristig Sinn, weil häufiges Lüften ja auch das Raumklima verbessert!

Hier die Aufteilung auf die Bezirke im Überblick (Nicht in der Aufzählung enthalten sind die: Landesberufsschulen und Landwirtschaftlichen Fachschulen (Gesamt: 210), Landessonderschulen (23), Privatschulen (298), Private Kindergärten (69)):

  • Amstetten: 585
  • Bruck/Leitha: 515
  • Gmünd: 135
  • Horn: 164
  • Krems: 221
  • Lilienfeld: 104
  • Mistelbach: 385
  • Neunkirchen: 432
  • St. Pölten: 730
  • Tulln: 384
  • Waidhofen/Ybbs: 74
  • Wr. Neustadt-Land: 7
  • Baden: 574
  • Gänserndorf: 595
  • Hollabrunn: 232
  • Korneuburg: 460
  • Krems-Land: 38
  • Melk: 370
  • Mödling: 465
  • Scheibbs: 145
  • St. Pölten-Land: 28
  • Waidhofen/Thaya: 116
  • Wr. Neustadt: 557
  • Zwettl: 195

Ausgeliefert werden die bislang bestellten Einheiten im Wege über die Straßenmeistereien – voraussichtlich noch im Oktober 2021.